Flood protection

Mobiler Hochwasserschutz mit dem thyssenkrupp Aluminium-Dammbalkensystem

Ein Großaufgebot an Menschen, Material und Kosten – so sahen Schutzmaßnahmen mit Sandsäcken früher aus. Heute sorgen mobile Schutzwände, die in einem Tag montiert werden, für solide Sicherheit und hohe Wirtschaftlichkeit.

Lauenburg im Hochsommer. Einige Hundert Meter entfernt fließt die Elbe zurzeit ganz harmlos an der alten Palmschleuse vorbei. Doch der normalerweise etwa fünf Meter hoch auflaufende Fluss kann auch ganz anders, wie die Fluten 2002 mit 8,70 Metern und 2006 mit 9,12 Metern Wasserstand zeigten. Damals konnte das in dem historischen Fachwerkhaus an der Palmschleuse beherbergte China-Restaurant „Shun Lam“ nur durch einen aufwendigen Feuerwehreinsatz gerettet werden.

Temporärer Hochwasserschutz erfolgt traditionell durch den Einsatz von Sandsäcken. Dieses Verfahren ist unter Berücksichtigung der Gesamtkosten oft nicht wirtschaftlich, denn neben Herstellung, Transport und Verbau der Sandsäcke müssen auch die hohen Entsorgungskosten als Sondermüll berücksichtigt werden.

thyssenkrupp Infrastructure bietet mit dem Aluminium-Dammbalkensystem eine perfekte Lösung. Ein Stahlbetonsockel und eine mobile Hochwasserschutzwand verhindern, dass die Wassermassen das Gebäude massiv bedrohen können.

Im Juni 2009 wurde die Schutzwand zum ersten Mal von Mitarbeitern des Wasser und Bodenverbands montiert – zur Probe. „Wenn man konzentriert daran arbeitet, ist die Anlage an einem Tag aufgestellt“, erklärt Andreas Sassenhagen, Geschäftsführer des Verbandes. „Das ist ein tolles System“, freut sich auch Vorsteher Wolfgang Genczik. Insgesamt gab der Verband eine Million Euro aus, um den Bereich zwischen Palmschleuse und Bahngleis am Elbe-Lübeck-Kanal zu sichern.

Im Bereich einer Ausflugsgaststätte, deren Terrassenbegrenzung Bestandteil einer Hochwasserschutzlinie ist, wurde über eine Länge von 80,50 Meter mobiler Hochwasserschutz in Form eines TKR-Aluminium-Dammbalkensystems vorgesehen. Mit 90 Dammbalken kann zum Schutz vor Hochwasser eine 1,30 Meter hohe mobile Wand auf der Terrassenmauer errichtet werden. Gelagert werden die Dammbalken auf speziell konstruierten Lagergestellen in einem Abrollcontainer mit Side-Open-Türen.

Für jeden Einsatzfall entwickeln wir, entsprechend den örtlichen Gegebenheiten, individuelle Hochwasserschutzlösungen sowie Transport- und Lagertechnologien. Das Aluminium-Dammbalkensystem hat sich als temporäres Hochwasserschutzsystem in vielen Einsätzen aus wirtschaftlicher und ökologischer Sicht bewährt. Ein Dammbalkenelement mit der Länge von 2 Metern und einer Schutzhöhe von 1 Meter entspricht dem Einsatz von ca. 320 Sandsäcken. Das System besteht aus nur wenigen Aluminium-Elementen, die in verschiedenen Schutzhöhen montiert werden können.

Durch eine nachträgliche Erhöhung kann man auch kurzfristig und flexibel auf sich verändernde Verhältnisse reagieren. Die Montage erfolgt schnell und mit wenig Personaleinsatz. Die leichte Handhabung erlaubt den Einsatz auch unerfahrener Einsatzkräfte.

Kanalsanierung | Canal refurbishment

Facts & figures

Auftraggeber und BetreiberDelvenau-Strecknitzniederung Water Board, Ratzeburg
PlanungBöger & Jäckle, Gesellschaft Beratender Ingenieure GmbH und Co KG, Henstedt-Ulzburg
Technische PlanungRSW Rosslauer Schiffswerft, Rosslau
Fertigung und MontageTKR Aluminium Stop-Log-System, 90 Stck.
AbmessungenHerrmann Koth Bauunternehmen, Schieren

Facts & figures

Auftraggeber und BetreiberDelvenau-Strecknitzniederung Water Board, Ratzeburg
PlanungBöger & Jäckle, Gesellschaft Beratender Ingenieure GmbH und Co KG, Henstedt-Ulzburg
Technische PlanungRSW Rosslauer Schiffswerft, Rosslau
Fertigung und MontageTKR Aluminium Stop-Log-System, 90 Stck.
AbmessungenHerrmann Koth Bauunternehmen, Schieren