You are using Internet Explorer 11 or earlier, this browser is no longer supported by this website. We suggest to use a modern browser.

Neubau der Scherkondetalbrücke bei Weimar

Bauliche und logistische Herausforderung

Neben dem Vorschubgerüst für die Stemmenbrua lieferte thyssenkrupp Infrastructure noch Traggerüste für 14 weitere Bauwerke der neuen E 18 durch Süd-Norwegen, zu denen fünf bis zu 213 Meter lange Talbrücken, Überfahrten und 2 Tunnelbauwerke zählen. Das ganze Projekt war mit einem sehr hohen logistischen Aufwand verbunden. Beginn der Planungsarbeiten für das gesamte Projekt war Juli 2017. Binnen einer Zweijahresfrist mussten alle 15 Bauwerke fertiggestellt sein, d. h. insgesamt müssen rund 3.000 Tonnen Material von Deutschland aus nach Norwegen transportiert werden. Zu den Leistungen, die thyssenkrupp Infrastructure erbrachte, gehörten neben dem Import aller Materialien inklusive der Zollabwicklung, die technische Bearbeitung hinsichtlich der Statik der Traggerüste sowie deren Auf-, Um- und Abbau sowie das Verschieben des Vorschubgerüstes. Damit die Zweijahresfrist eingehalten werden konnte, wurden vier Bauprojekte parallel betreut.