Transport von Transformatoren in Mosambik

Drei circa 150 Tonnen schwere Transformatoren waren von Schweden an das Wasserkraftwerk Cahora Bassa in Mosambik zu liefern. Auf der 250 Kilometer langen Teilstrecke zwischen der simbabwischen Grenze und dem Songo-Pass befinden sich verschiedene Brücken, deren Tragfähigkeit für einen konventionellen Transport – zum Beispiel auf einer Kesselbrücke – nicht ausreichend war. Der Bau von teuren Dämmen zur Umfahrung der Bauwerke sollte auf ein Minimum begrenzt werden.

Wir realisierten daher eine bislang einzigartige Lösung: Mit einer leichten Fachwerkrahmenkonstruktion verteilten wir die Last der Transformatoren auf jeweils zwei Brückenfelder. Bei fünf Brücken mit insgesamt 10 Brückenfeldern konnte die Tragfähigkeit trotz reduzierter Belastung nicht nachgewiesen werden. In diesen Fällen setzten wir zusätzlich Schwerlaststützen in den Wadis unterhalb der Bauwerke ein. Zum Beginn der Regenzeit waren alle Konstruktionsteile wieder demontiert.

Darüber hinaus gelang es uns, lokales Personal zur Unterstützung bei Montagearbeiten zu gewinnen. Diese Arbeiter sind für künftige Einsätze mit dem Stützenmaterial, das nicht wieder exportiert wurde, bereits ausgebildet.

Transportation of transformers in Mozambique